Mittelschule Obing ist dabei   

Auch heuer nimmt die Mittelschule Obing am „Sozialen Tag“ teil. Die Schüler*innen der Klassen 7 bis 9 tauschen die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz ihrer Wahl und spenden ihren Lohn.

Die Organisation „Schüler Helfen Leben“ ist die größte jugendliche Hilfsorganisation in Deutschland. Seit 1998 organisiert sie den Sozialen Tag — und das mit großem Erfolg. Jährlich nehmen über 70 000 Schüler*innen deutschlandweit an dem Projekt teil und spenden rund 1,3 Millionen Euro. Durch die Spenden können zahlreiche Projekte im Bereich der Jugend- und Bildungsarbeit gefördert werden. Die vielen Freiwilligen und Aktiven vor Ort sichern durch die Unterstützung die Nachhaltigkeit der Partnerprojekte.

Mit dem eingenommenen Geld setzt sich „Schüler Helfen Leben“ für die Stärkung von Jugendengagement und Erweiterung von Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen in Südosteuropa, in Jordanien und in Deutschland ein.

Sabrina und Florian sind aus der Klasse 8bM und heuer das erste Jahr aktiv mit dabei. Die Vorfreude in der Klasse ist groß. Ein spannender Tag steht bevor, alle Schüler*innen kommen in den verschiedensten Bereichen unter, z.B.  in der Ölmühle, beim Schreiner, beim Ofenbauer, auf dem Bauernhof, beim Spengler, beim Maler und im Einzelhandel. Wer keinen Betrieb finden kann, macht sich bei der Gemeinde Obing nützlich. Gemeinsam wird angepackt und Müll gesammelt.

 Der Tag verläuft für alle durchaus positiv und es gibt viel zu erzählen. Jeder sammelt neue Erfahrungen.

„Auf der Baustelle mit meinem Papa war es ganz interessant. Ich habe gesehen, was Spengler alles machen und dass man auf jeden Fall schwindelfrei sein sollte. Oben auf dem Dach eines Gebäudes hat man zwar eine tolle Aussicht, aber es soll ja z.B. die Dachrinne angebracht werden“, meint Sabrina.

„Auf dem Katharinenhof in Pittenhart bin ich auf dem Boden geblieben und habe mit Ölwechsel am Biogasmotor angefangen. Anschließend stand Kipper abkehren und Werkstatt in Ordnung bringen auf dem Programm. Auch haben wir die Maschinen für die Maisernte hergerichtet und noch im Wald Äste aufgeräumt“, ergänzt Florian.

Michael schwärmt: „Ich durfte Lader fahren und habe damit das Silo ausgeputzt.“

Für viele geht der Tag schnell zu Ende und manch einer beendet den Tag mit einer kleinen Belohnung vom „Arbeitgeber“.

Es war für alle ein lehrreicher Tag und wir haben auch gesehen, dass es teilweise anstrengend ist und ein Arbeitstag doch wesentlich länger ist als ein Schultag. Es freut uns, dass wir mit unserem Einsatz ein weiteres Projekt für „Schüler Helfen Leben“ unterstützen können. Insgesamt spenden wir Obinger Schüler*innen rund 2 600 €.

                                                                                                          Sabrina und Florian, 8bM