Ein sehr junges Team schickten die beiden Grundschulen zum Schulsport-Mannschaftswettbewerb der 3. und 4. Jahrgangsstufe für Geräteturnen nach Ruhpolding.

Während ihres Geräteturnunterrichtes sichteten die beiden Sportlehrerinnen Susanne Landinger und Astrid Pröller die fünf Drittklässlerinnen Lili Asanger, Pia Haslacher, Amelie Hauf, Hannah Kuck und Valentina Stettwieser sowie die Viertklässlerin Sophia Egger. Unterstützt von Jutta Wackerbauer vom TV Obing und dem Übungsleiterteam der SpVgg Pittenhart mit Maria Baumann, Maria Enzinger, Lisa Klein und Diana Schlegel konnten die Mädels die Pflichtübungen nun zusätzlich in ihrem Freizeitturnen intensivieren.

Zudem wurde in der Schule fleißig für den Parcours geübt, für den Sprungkraft, Geschicklichkeit, Koordination, Balance und eine immense Kraft in den Armen abverlangt war.

Nach achtwöchiger Trainingszeit kam endlich der Tag des Wettkampfes. Nach Ruhpolding begleitet wurden unsere „Turnmäuse“ von Astrid Pröller und Diana Schlegel vom SpVgg, die sich liebenswerterweise als Kampfrichterin zur Verfügung stellte.

Groß war die Nervosität der Mädchen im Kleinbus auf der Fahrt nach Ruhpolding, sowie im Umkleideraum und auch noch beim Betreten der Turnhalle, denn dort warteten weitere 30 Schulmannschaften aus dem Landkreis. Insgesamt waren es 19 Mädchen- und 12 Bubenteams. Doch nach einem kurzen Aufwärmtraining und dem Einturnen beruhigten sie sich allmählich.

Nachdem die drei vorab festgelegten Mädchen Lili Asanger, Pia Haslacher und Hannah Kuck den Parcours gut gemeistert hatten, durften alle sechs Schülerinnen die Übungen am Reck, am Kasten und am Boden turnen. Für die Mannschaft gewertet wurden immer die besten drei Leistungen. Unsere Mädels waren mit Freude dabei und turnten sehr konzentriert; sie gaben ihr Bestes.

Am Ende schließlich wurden die Turnerinnen aus Obing und Pittenhart mit einem guten 7. Platz belohnt. Es gab eine Urkunde und Gummibärchen.

Turnmeister wurde die Schule Siegsdorf, gefolgt von Grassau und Marquartstein.                                                                     

Foto und Text: Astrid Pröller