}Kinder und Jugendliche interessieren sich sehr intensiv für Umweltschutz und den zukünftigen Umgang mit der Natur. Da passte es hervorragend, dass die Schüler der Klassen 4a und 4c der Grundschule Obing am Montag, 1. Juli auf dem Biohof „Glückswerk“ der Familien Stettner und Mayer in Roitham bei Obing einen Vormittag verbrachten. Das Motto stand ganz im Sinne von Naturverbundenheit, Umweltschutz und Zukunftsideen. 

Dem Motto entsprechend waren die Kinder zusammen mit Ihren Klassenlehrern zu Fuß zum Biohof, der ca. 2km von der Schule entfernt liegt, gekommen. Dort wurden Sie schon von Nina Stettner und Mia Mayer, den beiden Schwestern, die das Glückswerk ins Leben gerufen haben, erwartet. Zuerst erklärten sie den Kindern die Unterschiede zur konventionellen Landwirtschaft, zeigten die vielen Vorteile auf, aber auch die Schwierigkeiten, die die Arbeit alltäglich mit sich bringt. Bei der anschließenden Hofführung freuten sich die Schüler besonders über die vielen Tiere, von Schafen, Hühnern bis hin zu den Kühen wurde alles gestreichelt und bestaunt was ihnen in die Finger kam. Auch im Hofladen gab es große Augen, was alles in Roitham produziert und direkt verkauft wird. 

Nach einer kleinen Stärkung mit den Produkten des Hofes unter schattigen Obstbäumen hieß es dann aber „Arbeitseinsatz“ für die Schüler. Es wurde in kleine Gruppen aufgeteilt und die ersten begannen mit Handschuhen und Strohhut ausgerüstet mit der Feldarbeit und dem Bearbeiten der Gemüsebeete, Unkraut jäten und Bohnenstangen setzen. Besonderen Ehrgeiz zeigten dabei einige im Sammeln von Kartoffelkäfern, es entstand ein richtiger Wettbewerb, wer denn am meisten erwischte.

Die beiden anderen Gruppen wurden von vier fleißigen Müttern betreut und beschäftigten sich voller Elan zum Thema „Müll vermeiden“. Im Wechsel konnten an den verschiedenen Stationen alle Kinder Gemüsesäckchen gestalten, die beim Einkauf die Unmengen an Plastiktüten einsparen helfen.

Um Wegwerfartikel wie Papiertücher oder Wattepads ging es an der dritten Station.

Nachdem die Kinder gehört hatten, wie hoch der Verbrauch allein in Deutschland ist, wurden mit wahrem Feuereifer Putztücher und Abschminkpads aus Stoff genäht. Dabei konnten sie sich ihre Stoffe selbst aussuchen, vorbereiten und dann an der Nähmaschine unter Anleitung selbst zusammennähen.

Viel zu schnell verging der Vormittag bei hochsommerlichen Temperaturen, doch gestärkt mit einem kleinen Eis ging es dann, mit viel Selbstgemachten Dingen im Rucksack, auch wieder zu Fuß zurück zur Schule.

An dieser Stelle geht noch einmal ein herzliches Dankeschön, an das gesamte Glückswerk-Team, die den Kindern diesen tollen und zugleich lehrreichen Tag ermöglicht haben.

 

Text und Foto: Patricia Wimmer